Vennspitze – Guten Morgen Tour

Mei fein…

Gleich in der Früh – Start 07:30 beim Steckholzer rauf auf die Vennspitze mit überraschend viel Pülver.

Phil hatte die Ehre zu spuren, die er mit Ehrfurcht und Freude erfüllte. Der frisch verschneite Wald – ein Traum.

Ab der Baumgrenze auch noch wunderbare Stimmungen und bester Schnee, kurz vorm Gipfel, hieß es dann noch ein wenig aufpassen auf eingewehte Mulden und Rinnen. Am Gipfel schnell umziehen, es wehte ein eiskalter Wind und runter in das Pülverparadies – alles für uns alleine ;o)

kurz nach 11:00 sitzen wir schon wieder im Büro und gehen grinsend unserem Alltag nach!

Amthorspitze 2748 MüdM

Die Vereinsmitglieder sind entweder arbeiten oder am Weg nach Haus von der Arbeit. Deshalb wieder Phil und ich am Weg.

Start ist der Parkplatz “Pontigl” kurz vor Gossensass.

Danach geht’s über den Forstweg mit immer wieder Abkürzungen durch den Wald bis zur Superduper Hühnerspielhütte. Phil und ich wussten bereits was uns heute erwarten wird und wir nahmen unser Schicksal ruhig an. Ab der Waldgrenze Sturm, die Schneebedingungen wurden mit zunehmender Höhe immer bescheidener, dafür nahm der Nebel zu!

Die Harscheisen und unsere zusätzlichen Jacken wurden zu unseren besten Freunden, weiter ging es über abgeblasene Rücken stetig bergauf bis ja bis endlich kurz vor der Aufgabe die verfallene Bergstation vor uns auftauchte (gefühlte 30 Meter davor). Das so eine Bruchbude richtig heimelig wirken kann, weiß ich auch erst seit heute ;o)

Die Abfahrt wurde vorsichtig begonnen und war natürlich bockhart aber machbar. Ab dem letzten Drittel bis zur Hütte waren die Bedingungen besser und ein paar nette Schwünge sind sich ausgegangen.

Auf der Hütte haben wir uns gestärkt für´s Finale – Pulverwaldabfahrt und das war dann wirklich super!

Fotos blieben bescheiden bei dieser Tour – das überleben der eigenen Finger ist einfach wichtiger !

Tolle anstrengende Tour, mit eisigem Wind der dir die Energie richtig rauspresst…..

Wetterkreuzkogel 2591 MüM

Heute bin ich mit meinem Weiwi auf Vereinstour gegangen.

Die Tour selbst ist gewählt weil:

über 2000 Seehöhe sollte Schnee sein, LWD sagt alles ist heikel (wo überhaupt genügend Schnee liegt). Dann ist eine Tour auf den Wetterkreuzkogel genau das richtige! Man kann fast allen Hängen ausreichend ausweichen können und wie sich herausstellte war die Schneelage genügend, und fein bruchharschig ;o)

Meinem Empfinden nach waren auch gar nicht so viele Gleichgesinnte am Weg, hätte mir mehr erwartet….

Start war wie üblich beim klassischen Tourengeherparkplatz nach der Brücke. Der Aufstieg durch den Wald war auch wie erwartet steinig und teilweise eisig, aber noch sehr gut zu gehen. Ab der Waldgrenze geht es flach weiter bis zu ein/zwei kleinen Aufsteilungen die links umgangen werden. Danach eine kleine heikle Stelle am Weg zum Gipfelhang, ein kleines Schneebrett lag bereits auf der Aufstiegsspur. Mit Sicherheitsabstand wurde auch diese Stelle gemeistert und wenig später waren wir am breiten Gipfelrücken.

Die Abfahrt war fein und bis zur Waldgrenze gab es kaum Probleme mit Steinen. Im Wald war es dann eher Steinslalom, aber alles ist gut ausgegangen und ein Weizen ist sich auch noch ausgegangen, bevor unser Töchterchen Sehnsucht nach uns hatte.

Kotalmjoch 2157 MüM

Wo soll man hin, wann soll man gehen, wo ist der Schnee, wie ist der LWD und das Wetter, Fragen über Fragen….

Aber, nix was nicht mit Planung lösen kann, deshalb die Entscheidung Kotalmjoch.

Schon am Ausgangspunkt war schöner kalter Pulver in ausreichender Menge vorhanden. Das Rofangebirge mit seinen Ausblicken ist wunderbar anzusehen, und so geht es über den Niederleger zum Mitterleger, inzwischen ist auch schon die Sonne da, und Schnee immer noch reichlich vorhanden.

Beim kurzem steilen Aufschwung bekommt man erst mit, wie wenig Schnee es trotzdem hat, denn letztes Jahr bei wenig Schnee waren die Taxn alle zugeschneit und diesmal schlängeln wir uns durch einen schmalen Korridor dazwischen durch. Der Gipfelhang hat entgegen unseren Erwartungen wenig Schnee und wird uns die Abfahrt noch erschweren. Trotzdem ist die Tour die einzig richtige Wahl bei der derzeitigen Schneemenge und dem aktuellen LWD Eintrag.

Wie oben bereits erwähnt ließ sich der Feindkontakt bei der Abfahrt nicht vermeiden (habe heute bereits Kanten geschliffen und Belag erneuert….), wurde aber dann doch zu einer sehr vergnüglichen Fahrt mit mehreren tollen (kurzen) Pulverhängen und pappigen Waldabfahrten ;o)

Juhu

 

 

Silvestertour Seegrube pulvern

Bin um 07:45 von der Hungerburg los, vor mir ein Tourengeher. Oberhalb des Spielplatzes ging ich die Piste weiter und durfte bis zur Querung nach der Fleischbank wieder alles anspuren. Nebel und Schneefall waren noch recht stark im oberen Teil. Gesprengt wurde immer wieder, aber erst als ich bereits unter dem Osthang war, wurde mir bewusst, dass es nicht ungefährlich ist. Ein weisser Blitz, ein ohrenbetäubender Knall und eine Detonationswelle, machten mir klar das ich mir die letzten 10 Minuten spare und sofort abfahre. Bei der Abfahrt verzichtete ich auf die Fleischbank, da beim Aufstieg relativ oft Schollen (zum Teil bis auf die Wiese) ausbrachen. Erstmals wurde mir klar warum da unten Lawinenkegel sind :-) . Die Abfahrt über die 3er war sensationell. Unten angekommen sah ich erst das Chaos, hunderte wollten rauf und mussten warten bis die Bahn aufsperrt, die Dränglerei möchte ich mir gar nicht vorstellen…..

Südtirol, Muthspitze 2295M.ü.d.M.

Es ist einfach immer schön, wenn ich mit meinem Tata aufn Berg gehen kann, und noch dazu auf meinen Hausberg. Auch hier in Südtirol ist total wenig Schnee und deshalb heißt es: die Ski bleiben zu Hause und die Bergschuhe werden angeschnallt. Die Snowline sind im Rucksack und wir startbereit.

IMG_8732

Das bisschen Schnee was liegt, ist hartgefroren und verdeckt die Eisplatten. Bei solchen Bedingungen sind die Snowline echt genial!!

IMG_8737

2Std 30min für 1600Hm. I bin volle stolz auf mein Tata!!!! I hoff, i bin a amol sou guat beinonder in denn Olter!!!

Birgitzkophaus Schaumermaltour

Ungläubig fragte mich Günter am Telefon ob ich schon eine Tour probieren will, da dieser Schneefall ja zu wenig sei um eine Tour gehen zu können. Aber er schwenkte gleich mal um und konnte sich mit dem Gedanken anfreunden eine Schaumermaltour zu machen, dies dachten sich auch Philipp und Flo.

Sehr zeitig in der Früh waren wir am Adelshof und gingen gleich mal in den Wald, dürftig war die Schneedecke aber für den Aufstieg ausreichend!

Als wir zur Wiesenschneise kamen, waren wir aber gleich überzeugt, dass man sicherlich gut runterkommen würde. Teil 1 zur Birgitzeralm – erledigt.

Am Weg zum Birgitzköpfl waren wir wieder überrascht, dass es doch recht viel Schnee hatte.

Teil 2 – Gipfelfoto – erledigt.

Dann gings weiter zum Birgitzkopfhaus, damit wir besseren Einblick in die Mayrrinne haben, aber hier entschieden wir auf Stop (LWD Bericht, Sichtverschlechterung, aufkommender Wind).

Teil 3 – Mayrrine – offen.

Die Abfahrt zurück zum Ausgangspunkt war ohne Steinkontakt (Almböden, ich liebe euch) möglich. Es war außerdem sehr schön zu fahren. Alles in allem, gelungen Schaumermaltour.

Reißenschuh 2.470 m.ü.d.M über Sumpfkopf 2.341 m.ü.d.M

Es ist wenig Schnee und da ich diese Gegend mal wegen einer Skitour erkunden wollte, machten der Halltaler und ich eben eine Bergtour. Das Auto ließen wir einfach neben der Straße stehen

01

und los ging´s. Nachdem wir die ersten schwierigen Hindernisse :-) überwunden hatten

02

machten wir schnell Höhenmeter und kamen auf ein Jöchlein.

03

Den Sumpfkopf rochen wir schon….

04

die letzten Meter noch und schon sind wir am Ziel.

05

Wir brauchten ca. 1 Std. 25 Min für die knapp 750 Hm. Ein schnelles Foto und dann gleich weiter auf den Reißenschuh. Es war schon manchmal ein ungutes Gefühl dabei, denn der Nebel versperrte die Sicht und man wusste nicht, wie weit es in die Tiefe geht.

06

07

Es geht eigentlich immer den Grat entlang und man kann den Gipfel nicht verfehlen.

08

Was man aber schon kann, ist, den Gipfel nicht zu bemerken, da kein Gipfelkreuz ist. Wir sind einfach weitergegangen.

09

Mir gefällt das Foto… :-)

Sumpfkopf, Reisenschuh (25)

Hier war dann Schluss. Die Bedingungen waren zu schlecht um weiterzugehen.

War ein super Tag und sollte der Winter noch kommen, werden wir mit Skiern da oben stehen!!

Zuckerhütl 3506 MüM

Geheimtipp:

Sonntag (da wo die wenigsten frei haben) um 07:00 im Stubaital im Stau stehen und mit der Bahn raufen fahren zur Jochdohle, und dann nix wir rüber zum Hiatl.

Im Ernst, wer kann es dem geneigten Skitourengeher verübeln, wenn auch er das Wetter nutzt und mit Freunden, Bekannten, Verwandten auf einen der schönsten Gipfel Tirols will.

Schlichtweg perfektes Wetter immer noch Topverhältnisse und viele Gleichgesinnte die den Tag in der Natur verbringen wollen!

Was gibt’s schöneres?

 

Skitourentage 2015 – Vorschlag

 

Grias eich

Nach Rücksprache mit Euch Pinguinen und diversen schweren Verhandlungen kann ich (nicht ohne Stolz) bekanntgeben was wir vorhaben werden:

3 Nächte / 4 Touren in St. Magdalena im Gsiesertal / Südtirol (kurz vor Osttirol).

Zeitraum Ende Feber/Anfang März (Termin wird in Kürze festgelegt)

Die Skitouren gehen alle vom selben Ort aus und sind mit ca. 1000 HM bis 1250 HM so ausgelegt das ALLE daran Spaß haben.

Wenn alles klappt dann sind wir hier mit Halbpension untergebracht! Dieses Hotel hat auch –>

we9

 

 

 

 

Wer noch Fragen dazu hat soll nun fragen, sonst schweige er für immer!

Bg

Il Commandante

Pfaffenbichl, wir allein gegen Hunderte!

Allerheiligen, Samstag Halb Acht (früh) in Tirol…

Ganz Tirol ist im Pelzmantelfieber, ganz Tirol?

Nein!

Eine knorrige Sippschaft leistet standhaft Widerstand und geht auf weißem dünnen Belag Skitouren (Pistentouren). Wir sind Hunderte und wir werrrrrrrrden mehrrrrrrrrrrrrrr!

 

Stubaier Skitag

2014-10-27 11.13.11 2014-10-27 12.26.40

bla bla bla Hoadl bla bla

bla bla bla erster Schneefall bla bla, schnelle Entscheidung bla, bla early Bird bla bla bla.

Richtig erwischt bla bla bla, bla bla Traum Oberhell, bla bla bla Fotos bla bla, Abfahrt Pulver bla bla bla, seht selbst bla bla

 

Nachtrag Fotscher Windegg

Eigentlich hat mein Halltalerle alles schon unter http://halltaler.net/?p=4922 geschrieben.

Da wir alle ein bisserl under Pressure sind, sollte das ausreichen!

Ergänzend dazu – ich wollte dahin damit ich für den Winter ein paar lohnende Ziele ausspähen konnte!

Büdln sind eh im Halltaler Blog zu sehen (zwecks der Redundanz)

schneller Vereinsausflug – Klettersteig Martinswand

Philpp und ich nutzten das schöne Wetter und wir sind gemeinsam zum Klettersteig in der Martinswand. Dieser speckige-abgegriffene-Karabiner hängenbleibende Urklettersteig ist bei mir nicht unbedingt beliebt, aber Phlipp wollte diesen nach Jahren wieder einmal begehen – bis zur Grotte !

Die zahllosen Blasen auf den Händen erzählen diese Tour am Besten. Da Phil jetzt endlich wieder weiß was das für ein Sxxxxxxxxxxxxxxx Klettersteig ist, habe ich hoffentlich für die nächsten Jahre wieder meine Ruhe!

OK, es war trotzdem schön ;o)

Gschnitzer Tribulaun 2946 MüM

Diesmal sollte endlich der Gschnitzer Tribulaun erledigt werden, da ich/wir nun öfter in dem Eck waren und da war es naheliegend diesen schönen Berg zu besteigen.

Das Wetter war zwar anders prognostiziert, aber das war mir sehr recht, da ich so durchwachsenes Wetter liebe!

Jedenfalls der Zustieg bis zur Tribulaunhütte ist nett und ohne nennenswerte Ereignisse, das Schneetal ragt schon empor und mir wird klar das ich unbedingt für eine Firntour wieder her muss.

Der kurze Durchstieg ab der Schneetalscharte macht auch keine Probleme, und danach tauchen wir in eine unwirkliche Steinwelt mit ein paar Zentimetern Schnee darauf.

Unproblematisch erreichen wir den Gipfel, rasten kurz und gehen dann zur Hütte auf ein Getränk und Kuchele.

Diese Bergtour wird lange nachwirken, da es speziell an solchen nicht so schönen Tagen einen eigenen Reiz hat sich in der Natur zu bewegen.

Absamer Klettersteig

Selten aber doch geht es sich aus, das die beiden Erzeuger von Lilli, sich von Ihrem Kind trennen und gemeinsam die Welt erkunden.

Damit es sich auch physisch bemerkbar macht, haben wir uns entschieden etwas größeres zu machen, da habe ich den Absamer Klettersteig vorgeschlagen, ein leichter Zustieg, ein richtig alpiner Klettersteig (kein Sportklettersteig), danach noch ein steiler Zustieg zur Hütte, das war der Plan.

Den haben wir in Ruhe und doch zügig umgesetzt. Meine Liebste musste sogar zugeben das dass Halltal sehr schön ist (= bekennende Karwendel Hasserin).

Lassen wir nun noch ein paar Bilder sprechen von einem gelungenen Ausflug, dem weitere folgen werden.

Kesselspitze 2728 MüM

Heute früh sind Flo und ich zu einer feinen Tour auf die Kesselspitze gestartet, Ausgangspunkt war kurz unterhalb der Ochsenalm. Viele italienische Kennzeichen parkten ebenfalls am Wegesrand ;o)

Diese Route ist sehr einsam (zumindest heute) und abwechslungsreich. Grüne Almböden werden von steilen Latschenhängen abgelöst, um dann vor dem Kalbenjoch sich wieder als schöne Almwiese auszubreiten, danach kommt man gleich zum Schotter und “durchsteigt” ein Felsband. Abschließend noch eine Querung unter dem breiten Grat um dann auf losem Geröll am höchsten Punkt angekommen zu sein.

Der Ausblick ist fantastisch (da heute auch noch sehr gute Fernsicht war, wurden wir doppelt belohnt). Diesen Gipfel kann man genauso aus dem Stubai oder von Trins aus besteigen und auch mit anderen Gipfeln kombinieren. Wer es spannender will, kann über das Serlesjöchl am Grat entlang zur Lämpermahdspitze steigen und dann weiter auf die Kesselspitze. Auch als Frühjahresskitour ist der Gipfel zu empfehlen. Alles in allem ein wunderbarer Gipfel.

 

 

Peter Kofler Klettersteig – Stafflacher Wand

Eigentlich wollten der Halltaler und ich heute ganz etwas anderes mache, doch laut Wettervorhersagen sollte das Wetter grau in grau mit starken Regen sein. Es war ein Prachtwetter!! So entschlossen wir kurzer Hand diesen Klettersteig zu gehen. Und es lohnte sich!!

Ein gute Vorbereitung ist der halbe Gipfelsieg!

001

Wir starteten ganz gemütlich beim gut beschriebene Parkplatz in St. Jodock,

02

und gingen ca. 15min zum Einstieg. Klettersteigset an und auf geht`s!

03

04

Eine echt schön angelegte Via Ferrata, die man hier antrifft. Da kann man Energie tanken!

005

In der Mittagssonne kann es hier drinnen ganz schön heiß werden, die Sonne knallt voll dagegen.

007

08

In einer Stunde waren wir durch. Wir schlenderten quatschend zum Auto und genossen einen Cappuccino auf meiner Terrasse.

War ein feines Alternativprogramm!

Hochtour Similaun 3.606 m.ü.d.M mit einem Abstecher zum Ötzi Fundort

“I mechet schun amol aufn Similaun aigian” hat mein Tata zu mir gesagt. Früher hat mich mein Tata immer mitgenommen und jetzt hat er mich mal gefragt, das ist schon was besonderes und das lass ich mir nicht 2 mal sagen!! Der Halltaler ist sowieso  immer dabei; doch was mich besonders freut ist, dass der Präsi dabei ist!! Unkraut vergeht halt nicht… ;-)

Aufstieg Similaunhütte (2)Wir fahren 3 einhalb Stunden mit dem Auto von Innsbruck nach Vernagt. Wir zogen unsere Schuhe an und los gings durch das Tisental Richtung Similaunhütte.

Aufstieg Similaunhütte (4)In dieses “Kreizl” legen die Hirten Wiesenkreuter und Blumen hinein und hoffen dann, dass die Ernte gut ausfällt und dass im Herbst das Vieh wieder gesund im Stall steht. Ein schöner Brauch!!

Aufstieg Similaunhütte (6)Obwohl der Hüttenzustieg ziemlich langgezogen ist, vergeht die Zeit ziemlich schnell. Die Gegend hier ist wunderschön!

Aufstieg Similaunhütte (9)Auf der Hütte angekommen stillten wir unseren Durst, denn die Sonne brennte ganz schön herunter. Für die 1300Hm brauchten wir 2h25min. Mein Tata war der erste, er roch wahrscheinlich das Bier!! :-)

Aufstieg Similaunhütte (10)Schönes Bild, schöne Stimmung.

Aufstieg Similaunhütte (12)Was man von mir alles verlangt, aber mit einen “Jungspunnt” kann man`s ja machen! ;-)

Similaun, Ötzi Fundstelle (3)Die letzten Vorbereitungen und los geht`s.

IMG_7367Geil, oder!?!

IMG_7369Weit ist es ja nicht, von der Hütte aus sind es gerade mal 600Hm. Wir haben also keinen Stress und alle Zeit der Welt!!

Similaun, Ötzi Fundstelle (7)Die Eisen und das Seil bleiben im Rucksack, der Schnee und das Wetter sind perfekt!

Similaun, Ötzi Fundstelle (11)Beim Gipfelanstieg kommen die Stecken weck und der Pickel raus.

Similaun, Ötzi Fundstelle (12)Der Gipfelanstieg ist nicht schwierig, jedoch Vorsicht ist geboten, ausrutschen sollte man hier oben besser nicht! Wir sind alle in  bester form!

IMG_73841h30min haben wir gebraucht.

Ich bin sehr, sehr glücklich!! Ein ganz besonderes Bergerlebnis! Mit meinem Tata und 2 so guten Freunden hier oben zu stehen, das berührt mich!!

IMG_7393Auch beim Abstieg bleiben die Eisen im Rucksack. Es passt heute einfach alles. Wir waren in 45min wieder auf der Hütte.

IMG_7395Was für ein geiler Haufen!!

Similaun, Ötzi Fundstelle (21)Bei der Hütte angekommen entschlossen wir uns, noch einen Abstecher zum Fundort von Ötzi zu machen. Nach 330Hm und 45min Später waren wir dort.

Seht Ihr den höchsten Gipfel im Hintergrund? Vor 1h30min standen wir noch dort oben! Ist schon ein Wahnsinn wie schnell das immer geht!

Similaun, Ötzi Fundstelle (23)Was soll ich sagen, es war ein wunderschönes Wochenende. Halltaler, Holzi, danke, dass Ihr ein wunderschönes Bergerlebnis mit meinem Tata zu einem unvergesslichem gemacht habt`s!!

Ihr seit`s Spitze!!